Fragen & Antworten

S@fe Kids

  • Was ist S@fe Kids?

    S@fe Kids ist eine Versicherung von Robin Childhood, die Kinder gegen Cybermobbing, Stalking, Cyber-Grooming sowie Verschwinden im In- und Ausland absichert.

  • Wie kann S@fe Kids mir helfen?

    Ihr Kind ist verschwunden? Ihr Kind wird übers Internet gemobbt oder bedrängt? Es fühlt sich verfolgt? Als Eltern wollen Sie dagegen vorgehen und Ihr Kind schützen. S@fe Kids von Robin Childhood hilft Ihnen, indem wir alle wichtigen Hebel in Gang setzen: Wir kooperieren mit der Polizei, bereiten Klagen vor und informieren die Täter darüber. Damit die aufhören, sofort und für immer. Für Ihr Kind ist wichtig, dass der Albtraum möglichst rasch endet.

    Der zweite Schritt: Die Täter zur Rechenschaft ziehen. Auch dabei helfen wir Ihnen und unterstützen Sie; ebenso wenn Ihr Kind psychologische Betreuung braucht, um das Erlebte zu verarbeiten.

  • Ist S@fe Kids tatsächlich eine Versicherung?

    Ja. Sie versichern sich bei Robin Childhood dagegen, im Ernstfall ohnmächtig dazustehen. Stattdessen greifen Sie auf unser weltweites Expertennetz zu, das sofort hilft:

    • Hiscox ist einer der weltweit größten Spezialversicherer für Krisen wie Entführung, Lösegelderpressung und Cyberkriminalität. Hiscox ist von Lloyd’s zertifiziert.
    • Die Experten von Control Risks haben langjährige und weltweite Erfahrung damit, verschwundene Personen aufzuspüren. Sie waren zuvor beispielsweise beim BKA, bei der CIA, dem FBI oder bei Scotland Yard beschäftigt.
    • Unser Partner im Bereich IT-Forensik ist HiSolutions. Es ist eines von drei Unternehmen in Deutschland, das vom Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik als Informationssicherheits-Berater zertifiziert wurde.
  • Was passiert im Ernstfall?

    Unsere Partner gehen das Problem sofort an und lösen es schnellstmöglich, damit Ihr Kind außer Gefahr ist. Die Experten, zu denen auch spezialisierte Anwälte und Fachpsychologen zählen, werden schon im konkreten Verdachtsfall aktiv. Alle diese Kosten sind durch die S@fe Kids-Versicherung abgedeckt.

  • Kann ich auch ein einzelnes Risiko, etwa Cybermobbing, versichern?

    Robin Childhood hat S@fe Kids bewusst als Komplettschutz gegen Gefahren konzipiert, die Sie als Eltern nicht allein bewältigen können. Uns ist bewusst, dass – im schlimmsten Fall – ein Problem das nächste nach sich zieht, wenn Stalking etwa mit Cybermobbing gekoppelt wird. Wir als Versicherer wollen uns nicht mittendrin ausklinken müssen, nur weil ein bestimmter Gefahrenaspekt nicht mitversichert wurde. Deshalb haben wir die größten Gefahren für Ihr Kind bis zu Ende gedacht und bieten S@fe Kids als Komplettschutz an – damit wir verlässlich für Sie da sind und Ihnen jederzeit mit unserem Netzwerk an spezialisierten Partner helfen können.

  • Wer steht hinter S@fe Kids?

    Alle Kinder bestmöglich vor den heutigen Gefahren schützen: Das ist die Mission von Robin Childhood, gegründet von den Hamburger Versicherungsspezialisten Kathleen Pohlers und Alexander Spiegel. Beide sind selbst Eltern. Sie bieten eine Versicherung, die bisher nur einer zahlungskräftigen Elite zugänglich war, erstmals zu erschwinglichen Preisen an. Das finanzielle Netz dahinter spannt Hiscox, einer der weltweit größten Spezialversicherer.

    Was mache ich, wenn ich Hilfe brauche?
    Sie wählen die Notfallnummer, die rund um die Uhr erreichbar ist. Die Experten am Telefon besprechen mit Ihnen das weitere Vorgehen und leiten anschließend die nächsten Schritte ein.

  • Was ist die Akut Nothilfe?

    Wir wollen auch Kindern in Notlagen helfen, deren Eltern noch nicht bei uns versichert sind. Über die Akut Nothilfe vermitteln wir – auf Wunsch – den Kontakt zu unserem Experten-Netzwerk. Allerdings müssen deren Leistungen bezahlt werden. Alle Infos erhalten Sie hier:

    Akut Nothilfe

  • Was ist vom Versicherungsschutz ausgeschlossen?

    Wie bei jeder Versicherung gilt auch bei S@fe Kids: Was vor Versicherungsbeginn passiert, ist nicht versichert. In solchen Fällen greift die Akut Nothilfe:

    Akut Nothilfe

    Ebenso ausgeschlossen sind Versicherungsfälle, die vorsätzlich vom Versicherungsnehmer herbeigeführt worden sind.

    Beim Verschwinden einer versicherten Person nach einer Naturkatastrophe wie Sturm, Erdbeben, Überschwemmung oder Waldbrand greift der Versicherungsschutz erst nach 24 Stunden. Um das Aufspüren von Verschwundenen nach Flugzeug- und Schiffsunglücken kümmern sich spezielle Einsatzkräfte, daher ist dieser Sonderfall bei S@fe Kids ausgeschlossen.

  • Wie schnell erhalte ich Versicherungsschutz?

    Der Versicherungsschutz greift sofort, ohne Wartezeit.

  • Wen kann ich versichern?

    Sie können so viele Kinder versichern, wie Sie möchten, zum Beispiel auch Ihr Patenkind. Darüber hinaus können Sie auch eine Gruppe von Kindern versichern, etwa alle Kinder eines Vereins oder einer Schulklasse.

  • Wie alt darf das versicherte Kind sein?

    Es muss beim Vertragsabschluss jünger als 27 Jahre sein. Wird die Versicherung nicht gekündigt, läuft sie auch nach dem 27. Geburtstag weiter.

  • Wer kann Kinder versichern?

    Jede natürliche Person ab 18 Jahre mit Wohnsitz in Deutschland oder Österreich. Außerdem jede juristische Person mit Sitz in Deutschland oder Österreich, also auch Vereine, Verbände und Firmen.

    Die Leistungen von S@fe Kids können allerdings nur von Erziehungsberechtigten in Anspruch genommen werden.

  • Kann ich den Antrag auch telefonisch oder in Papierform stellen?

    Nein, der Abschluss ist ausschließlich online über die Website von Robin Childhood möglich.

  • Wie bekomme ich meine Police?

    Sie erhalten die Police ganz bequem per E-Mail nach dem Onlineabschluss.

  • Gibt es bei der Versicherung eine Selbstbeteiligung?

    Nein, alle Risiken sind vollumfänglich abgedeckt.

  • Was passiert mit meinen persönlichen Daten?

    Mit Ihren persönlichen Daten gehen wir höchst vertrauensvoll um. Sie werden nicht an Dritte weitergegeben.

  • Wie kann ich bezahlen?

    Sie können zwischen Lastschrift, PayPal und Kreditkarte wählen. Darüber hinaus haben Sie die Wahl zwischen monatlicher, vierteljährlicher, halbjährlicher und jährlicher Zahlweise. Da es keinen Ratenzahlungszuschlag gibt, hat eine monatliche Zahlweise keine Nachteile.

  • Wie lange läuft S@fe Kids?

    Sie schließen die Versicherung bei Robin Childhood für ein Jahr ab. Danach läuft der Vertrag so lange weiter, wie Sie möchten. Zur Aufhebung muss der Vertrag fristgemäß drei Monaten vor dem Ende des Versicherungsjahres gekündigt werden.

  • Ich möchte den Vertrag beenden, was muss ich tun?

    Eine Kündigung schicken Sie bitte schriftlich und postalisch an Robin Childhood, Colonnaden 43, 20354 Hamburg. Sie können die schriftliche Kündigung auch als Scan an kontakt@robinchildhood.com mailen.

  • Wie kann ich Änderungen, z.B. einen Umzug oder eine neue E-Mail-Adresse mitteilen?

    Dafür gibt es ein Formular, das Sie hier finden.

Cybermobbing

  • Woran erkenne ich, dass mein Kind im Netz gemobbt wird?

    Ist Ihr früher meist fröhliches Kind plötzlich oft traurig, erzählt es kaum noch aus der Schule? Will es nicht mehr in die Schule? Zieht es sich immer mehr zurück? Isst es kaum noch oder zu viel?

    Mobbing zielt darauf ab, das Selbstwertgefühl des Opfers zu zerstören und es zugleich auszugrenzen. Verschanzt sich Ihr Kind häufig im eigenen Zimmer, kann das ein Indiz für Mobbing sein. Das gilt insbesondere, wenn sich Ihr Kind aus seinem Freundeskreis zurückzieht, Treffen mit Freunden seltener werden und etwa Geburtstagseinladungen ausbleiben. Werden zugleich die Schulleistungen schlechter und treten körperliche Beschwerden (Kopf- oder Bauchschmerzen) häufiger auf, sollten Sie das Gespräch mit Ihrem Kind suchen: Wirst du gemobbt?

  • Wie bringe ich mein Kind dazu, mit mir darüber zu reden?

    Niemand ist gern Opfer. Der Satz „Ich werde gemobbt“ ist scham-besetzt, auch für Ihr Kind. Sie können Ihr Kind zum Reden ermutigen, sollten es aber nicht drängen. Was Sie tun können: Über Mobbing reden und skizzieren, dass sich etwas dagegen tun lässt und wie Sie dabei helfen. Ist das Thema auf dem Tisch und weiß Ihr Kind um Ihre Unterstützung, heißt es abwarten - bis das Kind von selbst auf Sie zukommt. 

    Nehmen Sie die Erlebnisse Ihres Kindes ernst, sprechen Sie ruhig mit ihm und machen Sie ihm keine Vorwürfe, sonst wird es sich Ihnen beim nächsten Mal vielleicht nicht mehr anvertrauen.

    Mein Kind streitet es ab, aber ich habe den Verdacht, dass es Opfer von Cybermobbing ist. Kann ich Safe Kids schon beim bloßen Verdacht einschalten?
    Ja, der Verdacht reicht bereits, damit wir mit den Ermittlungen starten.

  • Sollte ich Cybermobbing anzeigen?

    Passiert es in der Schule, ist Mobbing oftmals Teil einer Klassendynamik, die am besten von der Schule selbst gelöst werden kann. Finden Sie an der Schule Ihres Kindes kein Gehör, sollten Sie nicht zögern, sich ans zuständige Schulamt oder den Schulpsychologischen Dienst zu wenden – und im nächsten Schritt an die Polizei.

  • Was kann S@fe Kids, was die Polizei nicht kann?

    Zweierlei: Tempo aufnehmen und Druck ausüben. Wir helfen schnell und unbürokratisch, indem wir Beweismittel sicherstellen – dabei arbeiten wir mit der Polizei zusammen –, Klagen vorbereiten und die Täter darüber informieren. Damit das Cybermobbing aufhört, sofort und für immer. Parallel dazu erwirken wir Unterlassungsklagen und lassen Inhalte im Internet löschen – das ist nicht Aufgabe der Polizei

  • Ich will kein Geld, sondern dass das Cybermobbing aufhört. Inwiefern greift da eine Versicherung?

    Das Wesen einer Versicherung ist ihr Solidarprinzip: Alle legen zusammen, damit jeder Einzelne im Ernstfall geschützt ist. In diesem Fall fließen eingezahlte Prämien nicht als Schadensersatz an die Versicherten zurück, sondern finanzieren unsere Experten von Hiscox, Control Risks und HiSolutions, außerdem unsere Fachjuristen und -psychologen.

  • Welche rechtlichen Möglichkeiten habe ich? Welche Strafen drohen den Tätern?

    Cybermobbing ist kein eigener Straftatbestand, Beleidigung, üble Nachrede, Nötigung, Bedrohung und Verleumdung hingegen sehr wohl. Das gilt allerdings nicht für Kinder vor ihrem 14. Geburtstag, sie sind „strafunmündig“. Und bei Jugendlichen geht es dem Gesetzgeber weniger um Strafe als um Erziehung. Das Gefängnis bleibt jugendlichen Cybermobbern erspart, aber zu Geldstrafen kann es durchaus kommen. Wesentlich häufiger allerdings müssen Sozialstunden abgeleistet werden.

    Beleidigung (§ 185): Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr.

    Üble Nachrede (§ 186): Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr.
    Verleumdung (§ 187): Freiheitsstrafe bis zu zwei Jahren.
    Verletzung der Vertraulichkeit des Wortes/Bildes (§ 201): Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren.
    Nötigung (§ 240): Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr.
    Bedrohung (§ 241): Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr.
    In allen diesen Fällen können auch Geldstrafen verhängt werden.

    Die Polizei kann auch Tatmittel wie Handy, Notebook oder Smartphone der Täter einziehen.

  • Wie geht Robin Childhood an Cybermobbing-Fälle heran?

    Wir setzen alle wichtigen Hebel in Gang - und das sofort: Wir kooperieren mit der Polizei, bereiten Klagen vor und informieren die Täter darüber. Das Mobbing umgehend zu stoppen, ist unser dringlichstes Ziel.

    Die Täter zur Rechenschaft zu ziehen, ist der zweite Schritt. Dafür sichern wir gerichtsfestes Beweismaterial und unterstützen Sie juristisch bei einer Klage. Wenn Ihr Kind psychologische Betreuung braucht, um das Erlebte zu verarbeiten: Sie können aus unserem Pool von Fachpsychologen schöpfen. Auch das ist in der S@fe-Kids-Police enthalten.

  • Wie bewegt sich Robin Childhood innerhalb der Gesetzeslage?

    Wir kooperieren eng mit der Polizei. Das heißt: Selbstverständlich halten wir uns an Recht und Gesetz. Unsere Vorteile liegen anderswo: Wir werden sofort aktiv, und das hochtourig. Das spiegelt den Tätern: „Jetzt ist Schluss! Demnächst werden sich Polizei und Justiz mit euch beschäftigen.“

  • Welche Möglichkeiten hat Robin Childhood, die beispielsweise die Polizei nicht hat?

    Der Polizei geht es um Recht und Strafe. Uns geht es darum, dass das Mobbing aufhört. Dazu gehört z.B., Druck aufzubauen, indem wir den Eltern der Täter überzeugende Belege für das Tun ihrer Kinder vorlegen. Während es für die Polizei unerheblich ist, ob diskriminierende Inhalte im Netz gelöscht werden, ist das für uns ein zentrales Anliegen. Wir setzen uns mit den Internetanbietern zusammen und bei Bedarf auch auseinander.

  • Ich will Cybermobber stoppen, nicht anstacheln. Kann Robin Childhood das garantieren?

    Cybermobber fühlen sich mächtig und unverletzlich. Sie setzen darauf, dass Opfer aus Scham still halten. Sobald sich „Player“ von außen einbringen, verändern sich die Spielregeln. Der Kreislauf ist ein für alle Mal durchbrochen. Weiter machen oder sogar mehr Druck auf Opfer ausüben? Sorgt nur für noch schlechtere Karten vor dem Jugendrichter.

  • Wie tauschen sich Robin Childhood und Eltern aus?

    Anfangs intensiv, denn es geht darum, möglichst schnell Beweismittel zu sichern, den Täter und seine Familie damit zu konfrontieren und bei Bedarf die Behörden (Polizei, eventuell die Schule) zu informieren. Zeitgleich wird bereits von unseren Spezialanwälten – im Austausch mit den Eltern – die Klage vorbereitet. Ebenso wichtig und zeitkritisch: Die Täter werden informiert, dass ihr Mobbing rechtliche Konsequenzen haben wird. Das ist im Allgemeinen der Moment, in dem das Mobbing abrupt stoppt.

    Bis es zum Prozess kommt, vergeht meist geraume Zeit. In dieser Phase sind unsere Anwälte und anderen Spezialisten für Sie immer ansprechbar – und sie melden sich von selbst, sobald es etwas Neues gibt.

    Sollte Ihr Kind psychologische Hilfe brauchen, um das Erlebte und Erlittene zu verarbeiten, sind beide natürlich im regelmäßigen Austausch – so lange, wie nötig und sinnvoll.

  • Wie wird mein Kind eingebunden in den Prozess?

    Ihr Kind steckt in einer schwierigen Situation. Es wurde über Wochen, Monate, vielleicht sogar Jahre in eine Außenseiter- und Opferrolle gemobbt. Anders als die Täter hatte es kein Standing in der Gruppe – die häufig mehr oder minder aktiv das Mobbing vorangetrieben, jedenfalls nicht unterbunden hat. Was sich für die Eltern wie ein Befreiungsschlag anfühlt – sich endlich wehren! – kann ihr Kind ganz anders empfinden. Oft wird es in seiner Umwelt auf Unverständnis stoßen und sich daher in seiner Rolle zementiert fühlen. Deshalb ist psychologische Unterstützung in dieser Phase so wichtig: Um Ihrem Kind die Stärke zu vermitteln, diese schwierige Phase möglichst unbeschadet zu überstehen.

    Parallel muss gemeinsam überlegt werden, ob Ihr Kind in der bestehenden Konstellation (etwa in der Klasse oder in der Schule) überhaupt eine Chance hat, eine neue, selbstbewusstere Rolle einzunehmen. Oft ist der Wechsel zu einer anderen Schule die zielführendste Option.

  • Geht Robin Childhood auf die Mobber bzw. deren Eltern zu? Oder wird das an die Polizei bzw. die Justiz delegiert?

    Wir gehen auf die Täter und ihre Familien zu und konfrontieren sie mit Beweisen, sobald wir sie vorliegen haben. Das wirkt oft Wunder. Der nächste Schritt ist eine zivilrechtliche Unterlassungsklage: Die Aussicht auf eine Gerichtsverhandlung macht den Tätern und ihren Familien klar, dass es sich bei Mobbing keineswegs um eine Petitesse handelt.

  • Wie lange dauert es, bis Erfolge sichtbar werden?

    Meist geht es schnell – innerhalb von Tagen. Das gilt vor allem, wenn der oder die Täter ein Unrechtbewusstsein zeigen und zudem Druck von Seiten der Eltern aufgebaut wird. Länger dauert es, wenn die Klage vor Gericht landet.

    Das Löschen von Inhalten passiert ebenfalls meist innerhalb von Tagen – wenn diese Inhalte auf europäischen Servern liegen. Ansonsten kann es etwas länger dauern. Aus dem Suchindex genommen werden diese Inhalte allerdings sofort.

  • Was wertet Robin Childhood als Erfolg?

    Wir feiern als Erfolg, wenn das Mobbing vollständig aufgehört hat. Das ist unser erstes und wichtigstes Ziel. Außerdem müssen alle digitalen Spuren und Inhalte gelöscht oder dafür gesorgt werden, dass sie nicht mehr gefunden werden können.

  • Kann ich selbst den Antrag stellen, entsprechende Inhalte in sozialen Medien wie etwa Facebook zu löschen?

    Das ist ein komplizierter Vorgang, den ein fachlich versierter Anwalt einleiten sollte. Werden bestimmte Formalien nicht eingehalten, ist der Antrag ungültig. Die Erfahrung zeigt überdies, dass Anträge von Anwälten oben auf den Stapeln landen.

  • Wie unterstützt Robin Childhood die Opfer?

    Wir betreuen ihr Kind fachpsychologisch, gern auch bei Ihnen zu Hause, damit es die Folgen des Mobbings verarbeiten und neues Selbstbewusstsein aufbauen kann. Überdies vermitteln wir Tipps, wie Mobbing künftig vermieden oder frühzeitig unterbunden werden kann.

  • Wie lange greift die psychologische Nachbetreuung?

    Solange es nötig ist, den aktuellen Fall mit Ihrem Kind aufzuarbeiten.

  • Mein Kind wird gehänselt, geschlagen und anders gedemütigt – aber nie „virtuell“ in sozialen Medien. Hilft S@fe Kids auch in diesem Fall?

    S@fe Kids ist eine Versicherung gegen Cybermobbing. Unsere Erfahrung zeigt: Jedes Mobbing bei Kindern und Jugendlichen passiert parallel im Cyberspace, wenn es nicht dort sogar seinen Anfang nimmt. Und schon bei der ersten fiesen Mail greift S@fe Kids, denn dann haben wir eine unstrittige Beweislage.

  • Nicht jeder flapsige Spruch ist gleich Cybermobbing. Also: Wo fängt Cybermobbing an?

    „War doch nur Spaß!“ Der Satz kommt regelmäßig, wenn wir Täter mit ihrem Handeln konfrontieren. Wir stehen auf der Seite des Opfers, und das heißt: Sobald Ihr Kind sich verletzt, angegriffen oder bedroht fühlt, ist es Cybermobbing.

    In unseren Versicherungsbedingungen formulieren wir das folgendermaßen: „Cybermobbing liegt vor, wenn eine versicherte Person mithilfe von elektronischen Medien durch drei oder mehr Handlungen von derselben Person oder Gruppe bedroht, eingeschüchtert oder bloßgestellt wird und dies zu seelischem Stress oder Angstzuständen der versicherten Person führt.“

  • Was können wir als Eltern tun, um Robin Childhood zu unterstützen?

    Sie sind unser erster und wichtigster Ansprechpartner. Von Ihnen brauchen wir alle wichtigen Informationen, um unser Vorgehen zu planen und abzustimmen. Sollte es zu einem zivilrechtlichen Prozess kommen, sind Sie formal der Kläger. Darüber hinaus selbst aktiv zu werden, brauchen Sie nicht – das können und sollen Sie uns überlassen.

  • Was können wir als Eltern tun, um unser Kind zu unterstützen?

    Gegen das Mobbing gehen wir vor. Ihre wichtigste Aufgabe als Eltern besteht in dieser Situation darin, Ihr Kind wieder aufzubauen und sein Selbstbewusstsein zu stärken.

    • Zeigen Sie Ihrem Kind, dass Sie immer da sind.
    • Nehmen Sie sich Zeit zum Zuhören und vermitteln Sie Ihrem Kind, dass Sie es ernst nehmen
    • Machen Sie klar, dass Sie die Schuld nicht bei Ihrem Kind sehen, sondern dass das Fehlverhalten auf Seiten des Täters/der Täter liegt.
    • Sorgen Sie dafür, dass Ihr Kind wieder Erfolgserlebnisse hat (etwa beim Sport oder bei anderen Hobbys). Was Ihr Kind jetzt braucht, ist ein besseres Selbstwertgefühl.
  • Ich möchte mein Kind nur gegen Cybermobbing versichern. Geht das?

    Robin Childhood hat S@fe Kids bewusst als Komplettschutz konzipiert gegen Gefahren konzipiert, die Sie als Eltern nicht allein bewältigen können. Uns ist bewusst, dass – im schlimmsten Fall – ein Problem das nächste nach sich zieht, wenn aus Cybermobbing etwa Stalking wird. Wir als Versicherer wollen uns nicht mittendrin ausklinken müssen, nur weil ein bestimmter Gefahrenaspekt nicht mitversichert wurde. Deshalb haben wir die größten Gefahren für Ihr Kind bis zu Ende gedacht und bieten S@fe Kids als Komplettschutz an – damit wir verlässlich für Sie da sind und Ihnen jederzeit mit unserem Netzwerk an spezialisierten Partner helfen können.

  • Ist mein Kind auch im Ausland gegen Cybermobbing abgesichert?

    Ja, ebenso wie gegen Stalking, Cybergrooming und Verschwinden.

  • Mein Kind wird gemobbt, ist aber noch nicht über S@fe Kids versichert. Was kann ich tun?

    Wir wollen auch Kindern in Notlagen helfen, deren Eltern noch nicht bei uns versichert sind. Über die Akut Nothilfe vermitteln wir – auf Wunsch – den Kontakt zu unserem Experten-Netzwerk. Allerdings müssen deren Leistungen bezahlt werden. Alle Infos erhalten Sie hier:
    Akut Nothilfe

Stalking

  • Woran erkenne ich, dass mein Kind gestalkt wird?

    Stalking bedeutet Psychoterror und sorgt für Dauerstress. Ihr Kind fühlt sich – zu recht! – verfolgt und zieht sich daher zurück. Wenn sich Ihr Kind immer häufiger im eigenen Zimmer verschanzt, sich kaum noch auf die Straße wagt und sich von seinen Freunden zurückzieht, kann Stalking oder Cyberstalking die Ursache dafür sein. Eine häufige Folge von Stalking sind Schlafstörungen und Alpträume, Gereiztheit und innere Unruhe. Häufen sich solche Symptome, vielleicht gekoppelt mit Kopf- oder Bauchschmerzen, sollten Sie das Gespräch mit Ihrem Kind suchen.

  • Wie bringe ich mein Kind dazu, mit mir darüber zu reden?

    Niemand ist gern Opfer. Der Satz „Ich werde verfolgt “ ist scham-besetzt, auch für Ihr Kind. Sie können Ihr Kind zum Reden ermutigen, sollten es aber nicht drängen. Was Sie tun können: Über Stalking und Cyberstalking reden und skizzieren, dass sich etwas dagegen tun lässt und wie Sie dabei helfen. Ist das Thema auf dem Tisch und weiß Ihr Kind um Ihre Unterstützung, heißt es abwarten - bis das Kind von selbst auf Sie zukommt.

    Nehmen Sie die Erlebnisse Ihres Kindes ernst, sprechen Sie ruhig mit ihm und machen Sie ihm keine Vorwürfe, sonst wird es sich Ihnen beim nächsten Mal vielleicht nicht mehr anvertrauen.

    Mein Kind streitet es ab, aber ich habe den Verdacht, dass es Opfer von Stalking oder Cyberstalking ist. Kann ich Safe Kids schon beim bloßen Verdacht einschalten?

    Ja, ein konkreter Verdacht reicht bereits aus, damit wir mit den Ermittlungen starten.

  • Sollte ich Stalking oder Cyberstalking anzeigen?

    Stalkern fehlt es an Unrechtsbewusstsein. Meist sind sie narzisstische Persönlichkeiten, die nach außen selbstbewusst auftreten, aber eigentlich ängstlich und leicht  zu kränken sind. Sie haben Angst vor Konfrontationen – und jede Anzeige sorgt für eine Konfrontation. Deshalb: ein klares Ja.

  • Was kann die Polizei tun?

    Der § 238 StGB (Nachstellung) heißt umgangssprachlich „Stalking-Gesetz“ und umfasst auch Cyberstalking. Dies kann mit Freiheitsstrafen bis zu drei Jahren oder Geldstrafen geahndet werden. Überdies können die meisten Formen von Stalking wie Cyberstalking zivil- wie strafrechtlich verfolgt werden, etwa – je nach Einzelfall – als Beleidigung, Bedrohung, üble Nachrede oder Fälschung beweiserheblicher Daten bis hin zu Kreditgefährdung, Betrug, Computerbetrug oder Nötigung.

  • Ich will Anzeige bei der Polizei erstatten und bekomme zu hören „Es ist ja noch nichts passiert“. Was mache ich jetzt?

    Diese Reaktion der Polizei ist unwahrscheinlich, da das Bewusstsein für die Folgen von Stalking und Cyberstalking in den vergangenen Jahren stark gewachsen ist. Wenn Sie eine Anzeige nach § 238 stellen, muss die Polizei ihr nachgehen. Allerdings nehmen Behörden Stalking bei Kindern und Jugendlichen nicht immer ernst, es wird als „normales Verhalten“ abgetan. Hier hilft anwaltliche Unterstützung, um tatsächlich gehört zu werden.

  • Was kann Robin Childhood, was die Polizei nicht kann?

    Zweierlei: Tempo aufnehmen und Druck ausüben. Wir helfen schnell und unbürokratisch, indem wir Beweismittel sicherstellen – dabei arbeiten wir mit der Polizei zusammen –, Klagen vorbereiten und die Täter darüber informieren. Damit Stalking und/oder Cyberstalking aufhören, sofort und für immer.

  • Ich will kein Geld, sondern dass das Stalking aufhört. Inwiefern greift da eine Versicherung?

    Das Wesen einer Versicherung ist ihr Solidarprinzip: Alle legen zusammen, damit jeder einzelne im Ernstfall geschützt ist. In diesem Fall fließen eingezahlte Prämien nicht als Schadensersatz an die Versicherten zurück, sondern finanzieren unsere Experten von Hiscox, Control Risks und HiSolutions, außerdem unsere Fachjuristen und -psychologen.

  • Welche rechtlichen Möglichkeiten habe ich? Was für Strafen drohen den Tätern?

    Stalking und damit auch Cyberstalking ist ein eigener Straftatbestand. Der § 238 StGB (Nachstellung) ahndet Stalking mit Freiheitsstrafen bis zu drei Jahren oder Geldstrafen. Überdies können die meisten Formen des Cyberstalkings zivil- wie strafrechtlich verfolgt werden, etwa – je nach Einzelfall – als Beleidigung, Bedrohung, üble Nachrede, Fälschung beweiserheblicher Daten, Kreditgefährdung, Betrug, Computerbetrug oder Nötigung.

  • Wie geht Robin Childhood an Stalking und Cyberstalking-Fälle heran?

    Wir setzen alle wichtigen Hebel in Gang, und das sofort: Wir kooperieren mit der Polizei, bereiten Klagen vor und informieren die Täter darüber. Das Stalking umgehend zu stoppen, ist unser dringlichstes Ziel.

    Die Täter zur Rechenschaft zu ziehen, ist der zweite Schritt. Dafür sichern wir gerichtsfestes Beweismaterial und unterstützen Sie juristisch bei einer Klage. Wenn Ihr Kind psychologische Betreuung braucht, um das Erlebte zu verarbeiten: Sie können aus unserem Pool von Fachpsychologen schöpfen. Auch das ist in der S@fe Kids-Police enthalten.

  • Wie bewegt sich Robin Childhood innerhalb der Gesetzeslage?

    Wir kooperieren eng mit der Polizei. Das heißt: Selbstverständlich halten wir uns an Recht und Gesetz. Unsere Vorteile liegen anderswo: Wir werden sofort aktiv, und das hochtourig. Das spiegelt den Tätern: „Jetzt ist Schluss! Und demnächst werden sich Polizei und Justiz mit euch beschäftigen.“

  • Welche Möglichkeiten hat Robin Childhood, die beispielsweise die Polizei nicht hat?

    Der Polizei geht es um Recht und Strafe. Uns geht es darum, dass das Stalking aufhört. Wir bauen Druck auf, indem wir Stalker darüber informieren, dass Anwälte gegen ihr Handeln vorgehen und indem wir ihren Eltern überzeugende Belege für das Stalking ihrer Kinder vorlegen. Diese Beweise braucht auch die Polizei, um gegen das Stalking vorgehen zu können. Gerade beim Stalking vermischen sich virtuelle und reale Welt. Unsere Spezialisten verstehen dies Verbindung und agieren rechtssicher in beiden Sphären.

    Wird das Stalking-Opfer körperlich bedrängt und bedroht, sorgen wir über unseren Partner Control Risks für Personenschutz.

  • Umfasst der Versicherungsschutz bei Stalking auch den persönlichen Schutz meines Kindes?

    Ja, in schwerwiegenden Fällen sorgen wir über unseren Partner Control Risks für Personenschutz.

  • Ich will Stalker stoppen, nicht anstacheln. Kann Robin Childhood das garantieren?

    Stalker fühlen sich mächtig. Sie setzen darauf, dass Opfer aus Angst oder aus Scham still halten. Sobald sich „Player“ von außen einbringen, verändern sich die Spielregeln. Stalker scheuen sich vor direkter Konfrontation – das ist nun nicht mehr möglich.

  • Wie tauschen sich Robin Childhood und Eltern aus?

    Anfangs intensiv, denn es geht darum, möglichst schnell Beweismittel zu sichern und die Polizei zu informieren. Zeitgleich wird bereits von unseren Spezialanwälten – im Austausch mit den Eltern – die Klage vorbereitet. Ebenso wichtig und zeitkritisch: Die Täter werden informiert, dass ihr Stalking rechtliche Konsequenzen haben wird.

    Bis es zum Prozess kommt, vergeht meist geraume Zeit. In dieser Phase sind unsere Anwälte und anderen Spezialisten für Sie immer ansprechbar – und sie melden sich von selbst, sobald es etwas Neues gibt.

    Sollte Ihr Kind psychologische Hilfe brauchen, um das Erlebte und Erlittene zu verarbeiten, sind beide natürlich im regelmäßigen Austausch – so lange wie nötig und sinnvoll.

  • Wie wird mein Kind eingebunden in den Prozess?

    Das Verhalten von Stalkern ist gekennzeichnet von massivem Realitätsverlust, es fehlt ihnen an Unrechtsbewusstsein. Die Folge: Ihr Kind versucht den Psychoterror zu begreifen – und sucht die Schuld bei sich. Zugleich leidet es seelisch unter diesem Druck, was sich an Symptomen wie Schreckhaftigkeit oder ständiger Gereiztheit zeigt – der ständige Druck sorgt für einen seelischen und geistigen Burn-out. Die Opfer „können einfach nicht mehr“.

    Psychologische Unterstützung ist in dieser Phase wichtig. Es reicht nicht aus, wenn Ihr Kind die Mechanismen des Stalking rational versteht. Es muss Stärke und Selbstbewusstsein tanken, um diese schwierige Phase möglichst unbeschadet zu überstehen.

  • Geht Robin Childhood auf die Stalker zu? Oder wird das an die Polizei bzw. die Justiz delegiert?

    Polizei und Robin Childhood setzen unterschiedliche Schwerpunkte: Die Polizei konzentriert sich auf das Strafrecht, wir haben zugleich den zivilrechtlichen Aspekt im Blick: Unsere Anwälte erwirken Unterlassungen, Kontaktverbote usw. Diese Anzeigen beziehungsweise Klagen gehen direkt an den Täter.

  • Wie lange dauert es, bis Erfolge sichtbar werden?

    Stalker scheuen die Konfrontation. Deshalb reicht häufig das Wissen, dass Anzeige erstattet wurde, um das Stalking zu beenden. Unterlassungsklagen und Kontaktverbote lassen sich innerhalb weniger Tage erwirken.

    In den – zum Glück wenigen – schwierigeren Fällen zieht sich der Prozess über Wochen und Monate. Das sind Fälle, wo oft der Einsatz von Personenschutz notwendig wird und auch die Behörden intensiv eingebunden werden.

  • Was wertet Robin Childhood als Erfolg?

    Wir feiern als Erfolg, wenn das Stalking vollständig aufgehört hat. Das ist unser erstes und wichtigstes Ziel.

  • Wie unterstützt Robin Childhood die Opfer?

    Wir betreuen Ihr Kind fachpsychologisch, gern auch bei Ihnen zu Hause, damit es die Folgen des Stalkings verarbeiten und neues Selbstbewusstsein aufbauen kann.

  • Wie lange greift die psychologische Nachbetreuung?

    Solange es nötig ist, den Fall mit Ihrem Kind aufzuarbeiten.

  • Nicht jeder flapsige Spruch auf dem Handy ist gleich Cyberstalking. Also: Wo fängt Stalking an?

    „War doch nur Spaß!“ Der Satz kommt regelmäßig, wenn wir Täter mit ihrem Handeln konfrontieren. Wir stehen auf der Seite des Opfers, und das heißt: Sobald Ihr Kind sich verfolgt oder belästigt fühlt, ist es Stalking.

    In unseren Versicherungsbedingungen formulieren wir das folgendermaßen: „Stalking ist das unbefugte und beharrliche Verfolgen oder Belästigen einer versicherten Person, wodurch deren Lebensgestaltung schwerwiegend beeinträchtigt wird.“

  • Was können wir als Eltern tun, um Robin Childhood zu unterstützen?

    Sie sind unser erster und wichtigster Ansprechpartner. Von Ihnen brauchen wir alle wichtigen Informationen, um unser Vorgehen zu planen und abzustimmen. Unterlassungsklagen oder ein Kontaktverbot müssen – formal – von Ihnen oder Ihrem volljährigen Kind beantragt werden. Dazu müssen Sie unseren Anwälten nur eine Vollmacht geben, dann übernehmen wir den Rest. Im Prozess selbst aktiv werden brauchen Sie nicht – das können und sollen Sie uns überlassen.

  • Was können wir als Eltern tun, um unser Kind zu unterstützen?

    Gegen das Stalking gehen wir vor. Ihre wichtigste Aufgabe als Eltern besteht in dieser Situation darin, Ihr Kind wieder aufzubauen und sein Selbstbewusstsein zu stärken.

    • Zeigen Sie Ihrem Kind, dass Sie immer da sind.
    • Nehmen Sie sich Zeit zum Zuhören und vermitteln Ihrem Kind, dass Sie es ernst nehmen
    • Machen Sie klar, dass Sie die Schuld nicht bei Ihrem Kind sehen, sondern dass das Fehlverhalten auf Seiten des Täters/der Täter liegt.
    • Sorgen Sie dafür, dass Ihr Kind wieder Erfolgserlebnisse hat (etwa beim Sport oder bei anderen Hobbys). Was Ihr Kind jetzt braucht, ist ein besseres Selbstwertgefühl.
  • Ich möchte mein Kind nur gegen Stalking und Cyberstalking versichern. Geht das?

    Robin Childhood hat S@fe Kids bewusst als Komplettschutz konzipiert gegen Gefahren, die Sie als Eltern nicht allein bewältigen können. Uns ist bewusst, dass – im schlimmsten Fall – ein Problem das nächste nach sich zieht, wenn Cyberstalking etwa mit Cybermobbing gekoppelt wird. Wir als Versicherer wollen uns nicht mittendrin ausklinken müssen, nur weil ein bestimmter Gefahrenaspekt nicht mitversichert wurde. Deshalb haben wir die größten Gefahren für Ihr Kind bis zu Ende gedacht und bieten S@fe Kids als Komplettschutz an – damit wir verlässlich für Sie da sind und Ihnen jederzeit mit unserem Netzwerk an spezialisierten Partner helfen können.

  • Ist mein Kind auch im Ausland gegen Stalking und Cyberstalking abgesichert?

    Ja, ebenso wie gegen Cybermobbing, Cybergrooming und Verschwinden.

  • Mein Kind wird gestalkt, ist aber noch nicht über S@fe Kids versichert. Was kann ich tun?

    Wir wollen auch Kindern in Notlagen helfen, deren Eltern noch nicht bei uns versichert sind. Über die Akut Nothilfe vermitteln wir – auf Wunsch – den Kontakt zu unserem Experten-Netzwerk. Allerdings müssen deren Leistungen bezahlt werden. Alle Infos erhalten Sie hier:

    Akut Nothilfe

Cyber-Grooming

  • Woran erkenne ich, dass mein Kind per Cyber-Grooming belästigt wird?

    Ihr Kind ist überfordert: Ein scheinbarer „Freund“ offenbart sexuelle Absichten. Kinder neigen dazu, eine „Schuld“ bei sich zu suchen und fragen sich: Wie habe ich ihn auf solche Gedanken gebracht? Gleichzeitig will dieser „Freund“ nicht auffliegen, er braucht das Kind für sich allein. Deshalb schließt sich das Kind im Zimmer ein, die Eltern dürfen nicht mehr über die Schultern gucken ... Gerade bei Kindern sind das deutliche Symptome. Auch wenn sich Jugendliche abkapseln und sich häufig gereizt zeigen, muss „Pubertät“ nicht unbedingt die einzige Erklärung für das abweisende Verhalten sein.

  • Wie bringe ich mein Kind dazu, mit mir darüber zu reden?

    Mit Eltern über gleichaltrige „Freunde“ zu reden, die sich plötzlich als erwachsene Männer herausstellen – schwierig. Über alles, wo Sex mitschwingt – noch schwieriger. Die Scham ist groß, hinzu kommt Angst. Zum einen die Angst, eine Mitschuld zu tragen. Zum anderen die Angst, von den Eltern ausgeschimpft zu werden.

    Sie können Ihr Kind zum Reden ermutigen, sollten es aber nicht drängen. Was Sie tun können: Über Cyber-Grooming reden, generelle Verhaltenstipps geben und skizzieren, dass sich etwas dagegen tun lässt und wie Sie dabei helfen. Ist das Thema auf dem Tisch und weiß Ihr Kind um Ihre Unterstützung, heißt es abwarten - bis das Kind von selbst auf Sie zukommt.

    Nehmen Sie die Erlebnisse Ihres Kindes ernst, sprechen Sie ruhig mit ihm und machen Sie ihm keine Vorwürfe, sonst wird es sich Ihnen beim nächsten Mal vielleicht nicht mehr anvertrauen.

  • Mein Kind streitet es ab, aber ich habe den Verdacht, dass es Opfer von Cyber-Grooming ist. Kann ich Safe Kids schon beim bloßen Verdacht einschalten?

    Ja, es reicht bereits ein konkreter Verdacht, damit wir mit den Ermittlungen starten.

  • Was versteht Robin Childhood unter „Cyber-Grooming“?

    In unseren Versicherungsbedingungen formulieren wir das folgendermaßen: „Cyber-Grooming liegt vor, wenn eine versicherte Person systematisch (mehr als drei Mal) und gezielt im Internet durch einen Erwachsenen (über 18 Jahre) in einer Art und Weise angesprochen wird, die aufgrund des Wortlautes darauf schließen lässt, dass das Ziel die Anbahnung eines sexuellen Kontaktes ist.

  • Ist mein Kind auch gegen Grooming versichert?

    Heute folgt die direkte Kontaktaufnahme erst im zweiten Schritt – nachdem im Netz ein Vertrauensverhältnis aufgebaut worden ist. Und dagegen schützt S@fe Kids, auch wenn formal Grooming nicht abgedeckt wird.

  • Sollte ich Cyber-Grooming anzeigen?

    Auf jeden Fall. Selbst wenn Ihrem Kind nichts passiert ist – die Täter werden bei anderen Kindern versuchen, ans Ziel zu kommen.

  • Was kann die Polizei tun?

    Ein Kind im Internet aus sexuellen Interessen zu kontaktieren, ist laut § 176 Absatz 4 Nr. 3 StGB strafbar. Cyber-Grooming wird mit Freiheitsentzug bis zu fünf Jahren bestraft.

  • Ich will Anzeige bei der Polizei erstatten und bekomme zu hören „Es ist ja noch nichts passiert“. Was mache ich jetzt?

    Diese Reaktion der Polizei ist unwahrscheinlich, da das Bewusstsein für die Folgen von Cyber-Grooming in den vergangenen Jahren stark gewachsen ist. Tatsächlich aber ist der § 176 so formuliert, dass nicht alle Phasen der Anbahnung darunter fallen. Experten reden von einer „Schutzlücke“. Wenn unsere Anwälte allerdings Cyber-Grooming anzeigen, so zeigt das Wirkung: Man kann nicht mehr weggucken.

  • Was kann Robin Childhood, was die Polizei nicht kann?

    Zweierlei: Tempo aufnehmen und Druck ausüben. Wir helfen schnell und unbürokratisch, indem wir Beweismittel sicherstellen – dabei arbeiten wir mit der Polizei zusammen – und Klagen vorbereiten. Damit das Cyber-Grooming aufhört, sofort und für immer.

  • Ich will kein Geld, sondern dass das Cyber-Grooming aufhört. Inwiefern greift da eine Versicherung?

    Das Wesen einer Versicherung ist ihr Solidarprinzip: Alle legen zusammen, damit jeder Einzelne im Ernstfall geschützt ist. In diesem Fall fließen eingezahlte Prämien nicht als Schadensersatz an die Versicherten zurück, sondern finanzieren unsere Experten von Hiscox, Control Risks und HiSolutions, außerdem unsere Fachjuristen und -psychologen.

  • Welche rechtlichen Möglichkeiten habe ich? Was für Strafen drohen den Tätern?

    Ein Kind im Internet aus sexuellen Interessen zu kontaktieren, ist laut § 176 Absatz 4 Nr. 3 StGB strafbar. Cyber-Grooming wird mit Freiheitsentzug bis zu fünf Jahren bestraft.

    Groomer klinken sich in den nächsten Chatroom ein und machen sich an die nächsten Kinder heran. Damit ist zwar mir und meinem Kind, aber niemanden sonst geholfen. Wie sorge ich dafür, dass solche Leute aus dem Verkehr gezogen werden?

    Indem Sie uns helfen, Beweismaterial zu sammeln und auszuwerten. Den Rest erledigt die Justiz.

  • Wie geht Robin Childhood an Cyber-Grooming-Fälle heran?

    Wir setzen alle wichtigen Hebel in Gang, und das sofort: Wir kooperieren mit der Polizei und bereiten Klagen vor. Das Cyber-Grooming umgehend zu stoppen ist unser dringlichstes Ziel.

    Die Täter zur Rechenschaft zu ziehen, ist der zweite Schritt. Dafür sichern wir gerichtsfestes Beweismaterial und unterstützen Sie juristisch bei einer Klage. Wenn Ihr Kind psychologische Betreuung braucht, um das Erlebte zu verarbeiten: Wir können aus einem Pool von Fachpsychologen schöpfen. Auch das ist in der S@fe-Kids-Police enthalten.

  • Wie bewegt sich Robin Childhood innerhalb der Gesetzeslage?

    Wir kooperieren eng mit der Polizei. Das heißt: Selbstverständlich halten wir uns an Recht und Gesetz. Unsere Vorteile liegen anderswo: Wir werden sofort aktiv, und das hochtourig. Das spiegelt den Tätern: „Jetzt ist Schluss! Demnächst werden sich Polizei und Justiz mit euch beschäftigen.“

  • Welche Möglichkeiten hat Robin Childhood, die beispielsweise die Polizei nicht hat?

    Beim Cyber-Grooming geht es zentral darum, Beweise zu sichern, dafür nutzen unsere IT-Spezialisten alle Möglichkeiten. Die Polizei braucht mehr als einen bloßen Verdacht, um aktiv zu werden – dafür liefern wir die Beweise. Dazu kommt: Unsere Anwälte haken nach und sorgen dafür, dass der Fall mit Priorität verfolgt wird.

  • Ich will Groomer stoppen, nicht anstacheln. Kann Robin Childhood das garantieren?

    Cyber-Groomer setzen darauf, dass Opfer aus Angst oder aus Scham still halten. Sobald sich „Player“ von außen einbringen, verändern sich die Spielregeln. Der Kreislauf ist ein für alle Mal durchbrochen.

  • Wie tauschen sich Robin Childhood und Eltern aus?

    Anfangs intensiv, denn es geht darum, möglichst schnell Beweismittel zu sichern und die Polizei zu informieren. Zeitgleich wird bereits von unseren Spezialanwälten – im Austausch mit den Eltern – die Klage vorbereitet.

    Bis es zum Prozess kommt, vergeht meist geraume Zeit. In dieser Phase sind unsere Anwälte und unsere anderen Spezialisten für Sie immer ansprechbar – und sie melden sich von selbst, sobald es etwas Neues gibt.

    Sollte Ihr Kind psychologische Hilfe brauchen, um das Erlebte und Erlittene zu verarbeiten, sind beide natürlich im regelmäßigen Austausch – so lange, wie nötig und sinnvoll.

  • Wie wird mein Kind in den Prozess eingebunden?

    Groomer nutzen ein Vertrauensverhältnis aus – was als „Freundschaft“ beginnt, wird häufig zu einer Erpressung. Ihr Kind schämt sich und traut sich immer weniger, sich jemandem anzuvertrauen. Es leidet unter diesem Druck, fühlt sich ausgeliefert.

    Wenn wir gegen den Groomer vorgehen, endet die Erpressung – nicht aber die Scham.

    Deshalb ist psychologische Unterstützung in dieser Phase so wichtig: Um Ihrem Kind die Stärke zu vermitteln, diese schwierige Phase möglichst unbeschadet zu überstehen.

  • Wie lange dauert es, bis Erfolge sichtbar werden?

    Erfolg hat bei Cyber-Grooming zwei Facetten. Sobald Ihr Kind den Kontakt abbricht, ist das ein erster Erfolg. Erfahrungsgemäß braucht Ihr Kind viel psychologische Hilfe, um zu verstehen und zu verarbeiten, was passiert ist und dass es selbst eben keine Schuld trägt. Das Wissen allein, dass die Polizei gegen den scheinbaren „Freund“ vorgeht, reicht dabei nicht aus.

    Ebenso wie die Polizei möchten wir Täter gern komplett aus dem Verkehr ziehen – das wäre die zweite Facette von Erfolg. Hier unterstützen wir die Polizei im Interesse aller Kinder mit allem, was in unserer Macht steht.

  • Was wertet Robin Childhood als Erfolg?

    Wir feiern als Erfolg, wenn das Cyber-Grooming vollständig aufgehört hat. Das ist unser erstes und wichtigstes Ziel.

  • Wie unterstützt Robin Childhood die Opfer?

    Wir betreuen Ihr Kind fachpsychologisch, gern auch bei Ihnen zu Hause, damit es die Folgen des Cyber-Groomings verarbeiten und neues Selbstbewusstsein aufbauen kann.

  • Wie lange greift die psychologische Nachbetreuung?

    So lange, wie es notwendig ist, dieses traumatische Erlebnis zu verarbeiten.

  • Was können wir als Eltern tun, um Robin Childhood zu unterstützen?

    Sie sind unser erster und wichtigster Ansprechpartner. Von Ihnen brauchen wir alle wichtigen Informationen, um unser Vorgehen zu planen und abzustimmen. Unsere Anwälte zeigen das Vergehen an, im Namen der Opfer und seiner Eltern. Im Prozess selbst aktiv werden brauchen Sie nicht – das können und sollen Sie uns überlassen.

  • Was können wir als Eltern tun, um unser Kind zu unterstützen?

    Gegen das Cyber-Grooming gehen wir vor. Ihre wichtigste Aufgabe als Eltern besteht in dieser Situation darin, Ihr Kind wieder aufzubauen und sein Selbstbewusstsein zu stärken.

    • Zeigen Sie Ihrem Kind, dass Sie immer da sind.
    • Nehmen Sie sich Zeit zum Zuhören und vermitteln Ihrem Kind, dass Sie es ernst nehmen
    • Machen Sie klar, dass Sie die Schuld nicht bei Ihrem Kind sehen, sondern dass das Fehlverhalten auf Seiten des Täters/der Täter liegt.
    • Helfen Sie Ihrem Kind zu erkennen, dass dieser „Freund“ kein Freund war und dass es nicht um Freundschaft und Liebe ging
    • Sorgen Sie dafür, dass Ihr Kind wieder Erfolgserlebnisse hat (etwa beim Sport oder bei anderen Hobbys). Was Ihr Kind jetzt braucht, ist ein besseres Selbstwertgefühl.
  • Ich möchte mein Kind nur gegen Cyber-Grooming versichern. Geht das?

    Robin Childhood hat S@fe Kids bewusst als Komplettschutz gegen Gefahren konzipiert, die Sie als Eltern nicht allein bewältigen können. Uns ist bewusst, dass – im schlimmsten Fall – ein Problem das nächste nach sich zieht, wenn etwa Cyber-Grooming mit Stalking kombiniert wird. Wir als Versicherer wollen uns nicht mittendrin ausklinken müssen, nur weil ein bestimmter Gefahrenaspekt nicht mitversichert wurde. Deshalb haben wir die größten Gefahren für Ihr Kind bis zu Ende gedacht und bieten S@fe Kids als Komplettschutz an – damit wir verlässlich für Sie da sind und Ihnen jederzeit mit unserem Netzwerk an spezialisierten Partner helfen können.

  • Ist mein Kind auch im Ausland gegen Cyber-Grooming abgesichert?

    Ja, ebenso wie gegen Cybermobbing, Stalking und Verschwinden.

  • Mein Kind ist Opfer von Cyber-Grooming, aber noch nicht über S@fe Kids versichert. Was kann ich tun?

    Wir wollen auch Kindern in Notlagen helfen, deren Eltern noch nicht bei uns versichert sind. Über die Akut Nothilfe vermitteln wir – auf Wunsch – den Kontakt zu unserem Experten-Netzwerk. Allerdings müssen deren Leistungen bezahlt werden. Alle Infos erhalten Sie hier:
    Akut Nothilfe

Verschwinden

  • Wann gilt mein Kind als „verschwunden“?

    Ein Verschwinden liegt vor, wenn eine versicherte Person seit mindestens 24 Stunden vermisst wird, das heißt: Sie sich nicht in ihrem gewohnten Lebensumfeld aufhält, ihr Aufenthaltsort unbekannt ist oder der begründete Verdacht besteht, dass sie sich in Gefahr befindet.

    Es reicht bereits ein begründeter Verdacht, damit wir mit den Ermittlungen anfangen. Ist Ihr Kind nicht mehr erreichbar und berichten Schulfreunde beispielsweise, dass Ihr Kind zuvor in ein unbekanntes Auto gestiegen ist, so besteht ein begründeter Verdacht – und wir setzen alle Mittel in Bewegung.

  • Inwiefern kann eine Versicherung mir helfen, wenn mein Kind verschwunden ist?

    Das Wesen einer Versicherung ist ihr Solidarprinzip: Alle legen zusammen, damit jeder Einzelne im Ernstfall geschützt ist. In diesem Fall fließen eingezahlte Prämien nicht als Schadensersatz an die Versicherten zurück, sondern finanzieren unsere Experten von Control Risks, Hiscox und HiSolutions, außerdem unsere Fachjuristen und -psychologen.

  • Soll ich zur Polizei gehen?

    Auf jeden Fall. Die Polizei wird tun, was sie kann. Unser Vorteil besteht darin, dass wir schnell und unbürokratisch helfen – und Ihnen freie Kapazitäten unserer Experten garantieren können.

  • Wie spürt Robin Childhood verschwundene Kinder auf?

    Robin Childhood aktiviert Control Risks, ein Unternehmen, das unter anderem für DAX-Konzerne arbeitet. Seine Experten verfügen nicht nur über langjährige Expertise beim Aufspüren vermisster Personen, sondern über ein global gespanntes Netzwerk von Spezialisten. Control Risks arbeitet weltweit, die Mitarbeiter sind Spezialisten aus Sicherheitsbehörden und verfügen über das Handwerkszeug, um verschwundene Kinder schnell wieder zu finden. Sie kooperieren mit allen relevanten Behörden und stellen Ermittlerteams zusammen, die ganz klassisch vor Ort ermitteln.

  • Wie bewegt sich Robin Childhood innerhalb der Gesetzeslage?

    Wir kooperieren eng mit der Polizei. Das heißt: Selbstverständlich halten wir uns an Recht und Gesetz. Unsere Vorteile liegen anderswo: Wir werden sofort aktiv, und das hochtourig.

  • Arbeitet Robin Childhood unabhängig von der Polizei oder gemeinsam mit ihr?

    Wir arbeiten unabhängig. Natürlich nutzen wir die Erkenntnisse der Polizei – ebenso wie umgekehrt. Für uns steht allein im Fokus, Ihr Kind wiederzufinden. Deshalb orientieren wir uns nicht an den nicht immer raschen Behördenprozessen.

  • Welche Möglichkeiten hat Robin Childhood, die beispielsweise die Polizei nicht hat?

    Wir arbeiten unabhängig. Natürlich nutzt die Polizei unsere Erkenntnisse – genau wie umgekehrt. Die Polizei kann allerdings aus Kapazitätsgründen nicht für jedes verschwundene Kind sofort eine Task Force bilden. Wir schon. Wir setzen auf jeden Fall sofort ein erfahrenes Ermittlerteam an, das spezialisiert darauf ist, verschwundene Kinder aufzuspüren. Da wir uns bei der Suche nicht innerhalb verschiedener Behörden abstimmen müssen, verlaufen Prozesse schneller und zielgerichteter.

  • Wie lange sucht Robin Childhood nach meinem verschwundenen Kind?

    Wir tun alles, um Ihr Kind zu finden. Hierfür haben wir ein Budget von 1 Million Euro pro Fall.

  • Ich möchte gern selbst einen Detektiv beauftragen. Übernimmt Robin Childhood die Kosten hierfür?

    Nein, Sie können sich auf die Expertise unserer Ermittler und Detektive verlassen.

  • Was können wir als Eltern tun, um Robin Childhood zu unterstützen?

    Sie sind unser erster und wichtigster Ansprechpartner. Von Ihnen brauchen wir alle wichtigen Informationen, um unser Vorgehen zu planen und abzustimmen. Bei der Suche selbst aktiv zu werden, brauchen Sie nicht – das können und sollen Sie uns überlassen. Die Experten von Control Risks halten engen Kontakt zu Ihnen und informieren Sie über den Ermittlungsstand.

    Hilfreich wäre es, schon im Vorfeld wichtige Informationen vorliegen zu haben, etwa Namen und Telefonnummern von Freunden, Schul- und Sportkameraden. Solche Informationen helfen uns, sofort zielgerichtet mit der Suche zu beginnen – und Sie müssen in dieser Extremsituation nicht auch noch darüber nachdenken.

  • Wird mein Kind psychologisch betreut, nachdem es gefunden wurde?

    Wir möchten, dass es Ihrem Kind gut geht. Bei Bedarf leisten unsere Fachpsychologen Hilfe.

  • Wie lange greift die psychologische Nachbetreuung?

    Solange wie nötig – das gilt auch für die Eltern.

  • Ich möchte mein Kind nur gegen Verschwinden versichern. Geht das?

    Robin Childhood hat S@fe Kids bewusst als Komplettschutz gegen Gefahren konzipiert, die Sie als Eltern nicht allein bewältigen können. Uns ist bewusst, dass – im schlimmsten Fall – ein Problem das nächste nach sich zieht, wenn etwa das Verschwinden die Folge von Stalking ist. Wir als Versicherer wollen uns nicht mittendrin ausklinken müssen, nur weil ein bestimmter Gefahrenaspekt nicht mitversichert wurde. Deshalb haben wir die größten Gefahren für Ihr Kind bis zu Ende gedacht und bieten S@fe Kids als Komplettschutz an – damit wir verlässlich für Sie da sind und Ihnen jederzeit mit unserem Netzwerk an spezialisierten Partner helfen können.

  • Ist mein Kind auch im Ausland gegen Verschwinden abgesichert?

    Ja, ebenso wie gegen Cybermobbing, Stalking und Cybergrooming.

  • Mein Kind ist verschwunden, aber noch nicht über S@fe Kids versichert. Was kann ich tun?

    Wir wollen auch Kindern in Notlagen helfen, deren Eltern noch nicht bei uns versichert sind. Über die Akut Nothilfe vermitteln wir – auf Wunsch – den Kontakt zu unserem Experten-Netzwerk. Allerdings müssen deren Leistungen bezahlt werden. Alle Infos erhalten Sie hier:

    Akut Nothilfe

Verschwinden im Ausland

  • Wann gilt mein Kind als „verschwunden“?

    Ein Verschwinden liegt vor, wenn eine versicherte Person seit mindestens 24 Stunden vermisst wird, das heißt: Sie sich nicht in ihrem gewohnten Lebensumfeld aufhält, ihr Aufenthaltsort unbekannt ist oder der begründete Verdacht besteht, dass sie sich in Gefahr befindet.

    Es reicht bereits der Verdachtsfall, damit wir mit den Ermittlungen anfangen.

  • Wie schnell kann ein Ermittlerteam vor Ort sein?

    Überall auf der Welt innerhalb von 24 Stunden. In vielen Ländern unterhält unser Partner Control Risks eigene Büros, in allen - außer Nordkorea - gibt es eigene Ermittler-Teams.

  • Inwiefern kann eine Versicherung mir helfen, wenn mein Kind verschwunden ist?

    Das Wesen einer Versicherung ist ihr Solidarprinzip: Alle legen zusammen, damit jeder Einzelne im Ernstfall geschützt ist. In diesem Fall fließen eingezahlte Prämien nicht als Schadensersatz an die Versicherten zurück, sondern finanzieren unsere Experten von Control Risks, Hiscox und HiSolutions, außerdem unsere Fachjuristen und -psychologen.

  • Soll ich zur Polizei gehen?

    Auf jeden Fall. Die Polizei wird tun, was sie kann. Über Grenzen hinweg ist sie allerdings häufig ziemlich hilflos. Gerade bei grenzüberschreitenden Fällen oder im Ausland, so unsere Erfahrung, hilft eine Zusammenarbeit mit den Behörden wenig. Unser Vorteil besteht darin, dass wir schnell und unbürokratisch helfen – und Ihnen freie Kapazitäten unserer Experten garantieren können. Bevor der bürokratische Prozess überhaupt anläuft, sind unsere Ermittler längst vor Ort und beginnen mit der Suche.

  • Wie spürt Robin Childhood verschwundene Kinder auf?

    Robin Childhood aktiviert Control Risks, ein Unternehmen, das unter anderem für DAX-Konzerne arbeitet. Seine Experten verfügen nicht nur über langjährige Expertise beim Aufspüren vermisster Personen, sondern über ein global gespanntes Netzwerk von Spezialisten. Control Risks arbeitet weltweit, die Mitarbeiter sind Spezialisten aus Sicherheitsbehörden und verfügen über das Handwerkszeug, um verschwundene Kinder schnell wieder zu finden. Sie kooperieren mit allen relevanten Behörden und stellen Ermittlerteams zusammen, die ganz klassisch vor Ort ermitteln.

  • Wie kann Robin Childhood im Ausland aktiv werden, wie eingeschränkt sind die Kompetenzen?

    Die deutsche Polizei stößt an Grenzen, sobald es um Fälle im Ausland geht. Wir nicht. Unser Partner Control Risk ist ein weltweit aktiver Dienstleister mit festen Büros und Teams in 40 Ländern der Welt. In allen anderen Staaten (außer Nordkorea) gibt es Ermittlerteams, die jederzeit aktiviert werden können. Control Risks arbeitet in jedem Land innerhalb des Rechtsrahmens vor Ort.

  • Gilt der S@fe Kids-Schutz weltweit, in jedem Land?

    Ja, der Versicherungsschutz besteht für alle fünf Risiken weltweit.

  • Wie bewegt sich Robin Childhood innerhalb der Gesetzeslage der einzelnen Staaten?

    Wir kooperieren eng mit der Polizei. Das heißt: Selbstverständlich halten wir uns an Recht und Gesetz. Unsere Vorteile liegen anderswo: Wir werden sofort aktiv, und das hochtourig.

  • Arbeitet Robin Childhood unabhängig von der Polizei vor Ort oder gemeinsam mit ihr?

    Wir arbeiten unabhängig. Natürlich nutzen wir die Erkenntnisse der Polizei – ebenso wie umgekehrt. Für uns steht allein im Fokus, Ihr Kind wiederzufinden. Deshalb orientieren wir uns nicht an den nicht immer raschen Behördenprozessen.

  • Welche Möglichkeiten hat Robin Childhood, die beispielsweise die Polizei nicht hat?

    Die deutsche Polizei stößt an Grenzen, sobald es um Fälle im Ausland geht. Wir nicht. Unser Partner Control Risk ist ein weltweit aktiver Dienstleister mit festen Büros und Teams in 40 Ländern der Welt. In allen anderen Staaten (außer Nordkorea) gibt es Ermittlerteams, die jederzeit aktiviert werden können. Control Risks arbeitet in jedem Land innerhalb des Rechtsrahmens vor Ort.

  • Wie lange sucht Robin Childhood nach meinem verschwundenen Kind?

    Wir tun alles, um Ihr Kind zu finden. Hierfür haben wir ein Budget von 1 Million Euro pro Fall.

  • Ich möchte gern selbst einen Detektiv beauftragen. Übernimmt Robin Childhood die Kosten hierfür?

    Nein, Sie können sich auf die Expertise unserer Ermittler und Detektive verlassen.

  • Mein versichertes Kind ist im Ausland verschwunden und ich würde gern vor Ort sein. Übernimmt Robin Childhood die Reise- und Unterbringungskosten?

    Wenn es für das Wiederfinden des Kindes förderlich ist, erbringen wir selbstverständlich diese Leistung.

  • Was können wir als Eltern tun, um Robin Childhood zu unterstützen?

    Sie sind unser erster und wichtigster Ansprechpartner. Von Ihnen brauchen wir alle wichtigen Informationen, um unser Vorgehen zu planen und abzustimmen. Bei der Suche selbst aktiv zu werden, brauchen Sie nicht – das können und sollen Sie uns überlassen. Die Experten von Control Risks halten engen Kontakt zu Ihnen und informieren Sie über den Ermittlungsstand.

    Hilfreich wäre es, schon im Vorfeld wichtige Informationen vorliegen zu haben, etwa Namen und Telefonnummern von Freunden, Schul- und Sportkameraden vor Ort im Ausland. Solche Informationen helfen uns, sofort zielgerichtet mit der Suche zu beginnen – und Sie müssen in dieser Extremsituation nicht auch noch darüber nachdenken.

  • Wird mein Kind psychologisch betreut, nachdem es gefunden wurde?

    Wir möchten, dass es Ihrem Kind gut geht. Bei Bedarf leisten unsere Fachpsychologen Hilfe.

  • Wie lange greift die psychologische Nachbetreuung?

    Solange wie nötig – das gilt auch für die Eltern.

  • Ich möchte mein Kind nur gegen Verschwinden versichern. Geht das?

    Robin Childhood hat S@fe Kids bewusst als Komplettschutz gegen Gefahren konzipiert, die Sie als Eltern nicht allein bewältigen können. Uns ist bewusst, dass – im schlimmsten Fall – ein Problem das nächste nach sich zieht, wenn etwa das Verschwinden die Folge von Stalking ist. Wir als Versicherer wollen uns nicht mittendrin ausklinken müssen, nur weil ein bestimmter Gefahrenaspekt nicht mitversichert wurde. Deshalb haben wir die größten Gefahren für Ihr Kind bis zu Ende gedacht und bieten S@fe Kids als Komplettschutz an – damit wir verlässlich für Sie da sind und Ihnen jederzeit mit unserem Netzwerk an spezialisierten Partner helfen können.

    Übrigens: Wird Ihr Kind im Ausland Opfer von Cybermobbing, Stalking oder Cybergrooming, greift auch hier der Versicherungsschutz.

  • Mein Kind ist bereits im Ausland. Kann ich es jetzt noch versichern?

    Ja. Der Versicherungsschutz besteht weltweit und es gibt keine Wartezeiten.

  • Muss ich Auslandsaufenthalte des versicherten Kindes melden?

    Nein, das ist nicht notwendig.

  • Mein Kind ist verschwunden, aber noch nicht über S@fe Kids versichert. Was kann ich tun?

    Wir wollen auch Kindern in Notlagen helfen, deren Eltern noch nicht bei uns versichert sind. Über die Akut Nothilfe vermitteln wir – auf Wunsch – den Kontakt zu unserem Experten-Netzwerk. Allerdings müssen deren Leistungen bezahlt werden. Alle Infos erhalten Sie hier:

    Akut Nothilfe